Konzert "Totentanz und Himmelsreigen"

Werke für Chor, Flöte, Rezitation, Streichquintett und Orgel

 

Das Collegium vocale Bochum und Streicher des Collegium instrumentale Bochum widmen sich unter der Leitung von Hans Jaskulsky einem ungewöhnlichen, spannenden Konzertprojekt:

 

„Totentanz und Himmelsreigen“, so lautet kontrastreich der Titel des Programms – Finsternis und Licht in Jenseitsvorstellungen zu Beginn der Neuzeit.

Gemeinsam ist ihnen das Medium des gesungenen oder mit Instrumenten musizierten Tanzes.

Im Zentrum steht Hugo Distlers ergreifender Zyklus op. 12 „Totentanz“, ein Wechsel aus zwölf Chorsprüchen mit jeweils gesprochenen Dialogen. Der bekannte Bochumer Schauspieler Thomas Anzenhofer verkörpert rezitierend die Figur des Todes, seine Dialogpartner/innen werden durch Chormitglieder gestaltet.

Mit diesem „Danse macabre“ kontrastieren barocke Motetten von Johann Hermann Schein, Melchior Franck und Johann Christoph Altnikol sowie instrumentale Tanzsätze.

Auch die Orgel ist in die Idee des Tanzes eingebunden: Markus Breker (Herne) interpretiert aus Petr Ebens Orgelzyklus „Vier biblische Tänze“ die „Hochzeit zu Kana“.

Projektionen aus den Bildern des Lübecker Totentanzes und anderer Darstellungen veranschaulichen die Musik. 

Der Eintritt ist frei.

 

Ausführende:

Arne Klinger, Querflöte

Thomas Anzenhofer, Rezitation

Markus Breker, Orgel

Collegium vocale Bochum

Streicher des Collegium instrumentale Bochum

 

Leitung: Hans Jaskulsky