Die Trauung

Die Bedeutung der Trauung

Auf Gottes Verheißung hin, dass die Ehe eine gute Gabe Gottes ist und dass er ihre Ehe schützen und segnen will, wagen Christinnen und Christen die Ehe und lassen sich kirchlich trauen. In der kirchlichen Trauung versprechen Frau und Mann vor ihren Familien und Freunden, vor Trauzeugen und vor Gott, zusammenbleiben zu wollen, in guten und in Liebe zueinander zu stehen und einander zu helfen. Sie bitten gemeinsam mit der Gemeinde um Gottes Hilfe. Unter Handauflegung wird dem Paar der Segen Gottes zugesprochen: Gott will beiden die Kraft geben, ihr Leben gemeinsam zu gestalten - in Freud und Leid.

In der evangelischen Kirche könne Paare getraut werden, die zuvor standesamtlich geheiratet haben und Mitglied der Evangelischen Kirche sind. Ein Ehepartner kann unter bestimmten Voraussetzungen auch Mitglied einer anderen christlichen Kirche sein. Gehört ein Partner keiner christlichen Kirche an, wenden Sie sich bitte an die Pfarrer/den Diakon der Gemeinde, damit die Voraussetzungen für eine gottesdienstliche Begleitung im direkten Gespräch geklärt werden können.

 

Die Vorbereitung

Der Termin für eine Trauung sollte frühzeitig im Gemeindebüro angemeldet werden, damit die Kirche für Sie reserviert werden kann, denn in der außergewöhnlichen schönen und alten St. Vinzentius Kirche finden sehr viele Trauungen - nicht nur von Bochumern - statt. Zuständig ist jeweils der Pfarrer/der Diakon der Gemeinde, zu der das Brautpaar gehört. 

Im Vorfeld der Trauung gibt es ein Traugespräch, das u.a. der Vorbereitung des Gottesdienstes dient. Sie sind herzlich eingeladen, Ihren Gottesdienst mitzugestalten! Der Traugottesdienst bietet hier zahlreiche Möglichkeiten für Sie selbst, Ihre Angehörigen und Freunde, sich einzubringen. Im Mittelpunkt des Traugespräches steht ein Trauspruch, den Sie sich aussuchen und der Sie durch ihr gemeinsames Leben begleiten wird. Eine gute Hilfestellung zur Wahl eines Trauspruchs findet sich hier