Ein neues Gemeindehaus an der St. Vinzentius-Kirche

Im Rahmen der Entwicklung der Gemeindekonzeption hat sich das Presbyterium erstmals im Jahr 2008 ausführlich mit dem Problem befasst, dass die Gemeinderäumlichkeiten an der St. Vinzentius-Kirche aus unterchiedlichen Gründen nicht mehr den aktuellen Erfordernissen entsprechen. Das Leitungsgremium der Gemeinde hat sich zum Ziel gesetzt, die Räumlichkeiten so zu gestalten, dass sie barrierefrei, energetisch saniert und dem Raumbedarf der Gemeinde entsprechen.

Mehrere Gutachten über Sanierung und Umbau des bestehenden Gemeindehauses wurden in Auftrag gegeben. Danach wurde ermittelt, welcher Aufwand ein Neubau mit sich bringt.

Alle Ergebnisse wurden auf mehreren Gemeindeversammlungen transparent vorgestellt. Die Gemeindeversammlungen haben im Rahmen von Meinungsbildabfragen wiederholt mit deutlicher Mehrheit für einen Neubau votiert. Das Presbyterium hat sich dann dem Votum der Gemeindeversammlung angeschlossen und einen Neubau des Gemeindehauses an der St. Vinzentius-Kirche beschlossen. Ein vom Landeskirchenamt gesteuerter Architektenwettbewerb hat drei Sieger-Entwürfe hervorgebracht. Das Presbyterium hat sich letztlich dazu entschieden, den Entwurf des Architekten Figgener (Dorsten) umzusetzen.

Eine Dokumentation des Architektenwettbewerbs finden Sie hier.

Der erste Spatenstich für das Neue Haus wurde im Rahmen des Harpener Dorffestes 2015 geplant: Viele Gemeindeglieder unterschiedlicher Generationen fangen an, ein Haus zu bauen.